Was taugen Diät Pillen und Fettblocker?

Diät PillenKohlenhydratblocker und Fettblocker gehören zu den am häufigsten genutzten Nahrungsergänzungsmitteln, die dabei helfen sollen, ein schnelles und erfolgreiches Abnehmen zu realisieren. Obwohl Diät Pillen schnelle Erfolge versprechen, solltest Du Dich diesem Thema mit Vorsicht nähern: Wer glaubt, die bloße Einnahme der Präparate würde bereits einen Erfolg beim Abnehmen garantieren, der liegt falsch! Lass Dich nicht von den frohlockenden Werbebotschaften ködern, in denen Dir versucht wird glaubhaft zu machen, das Abnehmen mit Diät Pillen sei spielend einfach und ohne Gefahr. Ob mit oder ohne Diät Pillen: Das erfolgreiche Abnehmen ist und bleibt ein harter Weg. Werbe-Botschaften, die etwas Anderes behaupten, sind nichts weiter als Werbekampagnen, die auf die Unwissenheit ratsuchender, potentieller Konsumenten spekulieren. Und außerdem: Nicht nur die in Aussicht gestellten Erfolge entsprechen oft nicht der Realität, sondern auch die gesundheitlichen Risiken werden in den Versprechungen der Hersteller nicht adäquat thematisiert. Dabei sollte und darf nicht jeder auf Diät Pillen zurückgreifen. Erfahre im Folgenden, wie die Kohlenhydratblocker, Fettblocker und Appetitzügler funktionieren, von welchen Vorstellungen Du Abstand nehmen solltest und wie Du derartige Präparate bzw. natürliche Ersatzprodukte vielleicht doch gewinnbringend für das Erreichen Deiner Ziele nutzen kannst.

So funktionieren Appetitzügler sowie Kohlenhydrat- und Fettblocker

Fett- und Kohlenhydratblocker wollen Dein Abnehmvorhaben unterstützen. Personen, die auf pharmazeutische Diät-Pillen zurückgreifen möchten, wissen zu Anfang oft gar nicht, welche Art der Präparate für sie in Frage kommen. Die Wirkmechanismen von Fett- und Kohlenhydratblockern sind nämlich durchaus unterschiedlich: Fettblocker werden zusammen mit der Nahrung aufgenommen und sollen das in der Nahrung befindliche Fett direkt im Verdauungstrakt binden bzw. absorbieren, bevor es in den Stoffwechsel aufgenommen werden kann. Kohlenhydratblocker hingegen „blocken“ nicht unmittelbar die Kohlenhydrate, sondern auf Verdauungsenzym ein, dessen Aktivität durch biochemische Prozesse blockiert wird. Die Inaktivität des Enzyms soll dann in einem zweiten Schritt dafür sorgen, dass Kohlenhydrate und ganz speziell die gefürchteten Einfachzucker nicht mehr vom Körper verwertet werden können. Auch der Zucker soll mit Hilfe dieser Präparate also möglichst unverdaut und unverwertet wieder ausgeschieden werden.

Das dritte Produkt in der Reihe der häufig verlangten pharmazeutischen Produkte zum Abnehmen sind die klassischen Appetitzügler. Wie der Name bereits verrät, liegt die Funktion dieser Präparate darin, dass das natürliche Hungergefühl unterdrückt wird. Der reduzierte Appetit soll dann auf „ganz natürlichem Wege“ dazu führen, dass die abnehmende Person weniger Kalorien zu sich nimmt. Zugleich führt die über einen längeren Zeitraum dank der Appetitzügler im Volumen geringere aufgenommene Nahrungsmenge dazu, dass sich der Magen verkleinert. Bestenfalls tritt Dein Hungergefühl in Zukunft dann frühzeitiger ein und verhindert, dass du unnötige Kalorien zu Dir nimmst, die ohnehin nur in Form von Fett gespeichert werden würden.

Funktionsweise der Diät Pillen auf einen Blick:

  • Appetitzügler: Unterdrücken das Hungergefühl
  • Fettblocker: Binden und absorbieren das in der Nahrung enthaltene Fett
  • Kohlenhydratblocker: Blockieren ein Verdauungsenzym, das zur Aufnahme von Zucker notwendig ist.

Ganz wichtig: Diät Pillen nur bei echtem Übergewicht

Essen zu können was man möchte und trotzdem nicht zuzunehmen, das ist schon eine verlockende Vorstellung. Die hohen Erwartungen der übergewichtigen Kunden derartiger Produkte werden in vielen Fällen leider enttäuscht. Was Du nämlich in jedem Fall wissen solltest, ist, dass jegliche Präparate stets nur in Kombination mit einer strikten Ernährungsumstellung und ausreichend Bewegung wirken. Freiverkäufliche Diät Pillen, wie zum Beispiel Fettblocker, die auf dem Wirkstoff Chitosan basieren, gelten als gut verträglich und haben das Potential, Deine Diät zu unterstützen. Wenn Du vergleichsweise geringe Nebenwirkungen in Kauf nimmst, kannst Du mit Hilfe dieser Produkte durchaus bis zu 4 Kilogramm abnehmen – das ist zumindest der Durchschnitt von dem viele Personen in Umfragen berichten. Gleichzeitig bestätigen diese Patienten auch, dass es durch die freiverkäuflichen Diät Pillen allein nicht möglich ist, langfristig erfolgreich zu sein. Ein Erfolg mit den Präparaten wird immer nur dann attestiert, wenn die Produkte in Kombination mit einer gesunden Ernährung und viel Ausdauersport genommen worden sind. Glaube auch nicht, dass Du bei gleichzeitiger Einnahme eines Fettblockers soviel Fett essen kannst, wie Du möchtest! Wer mehr als 70 Gramm Fett pro Tag konsumiert, muss bei gleichzeitiger Einnahme von Fettblockern mit Verdauungsstörungen rechnen: Durchfall, Blähungen oder auch Bauchkrämpfe können die unangenehme Folge sein. Außerdem ist eine Störung der Mineralstoff- und Vitaminaufnahme unter diesen Umständen nicht auszuschließen.

Besonderes Gefährdungspotential geht von den Kohlenhydraten aus

Zucker ist Zucker und Fett ist Fett. Warum soll also Zucker zu Übergewicht führen? Diese Frage und das mit ihr einhergehende Missverständnis führen dazu, dass das Potential der Kohlenhydrate von vielen übergewichtigen Personen, die abnehmen wollen, unterschätzt wird. Übermäßige Kohlenhydrate werden langfristig zu Fett umgewandelt und als Fettreserve eingelagert. So kann also auch Zucker „Fett machen“. In Untersuchungen kann man nachweisen, dass 50 Prozent der bereitgestellten Energie direkt auf Zucker und Kohlenhydrate zurückzuführen sind. Zum direkten Vergleich: Fette tragen nur mit rund 30 Prozent zum Energiestoffwechsel bei. Gleichermaßen liefern Kohlenhydrate natürlich für den Organismus lebenswichtige Energie, weshalb vor einer übermäßigen Anwendung von Kohlenhydratblockern unbedingt abzuraten ist. Die Enzymhemmung greift direkt in wichtige Stoffwechselprozesse deren definitive Anzahl bis heute noch gar nicht richtig erforscht ist. Auch eine Antwort auf die Frage, welche langfristigen Nebenwirkungen von derartigen Produkten ausgehen, steht noch aus. Wer sich für die Kohlenhydratblocker entscheidet, sollte diese – wie an anderer Stelle bereits bei den Fettblockern erwähnt – nur in Verbindung mit Sport und einer ganzheitlichen Ernährungsumstellung zu sich nehmen. Frage aber in jedem Fall zunächst einen Ernährungsmediziner, welche Art der Diät Pille für dich die beste Lösung zur Unterstützung Deiner diätischen Ziele bietet.

Grundsätzlich ist es möglich, mit den Diät Pillen folgende Ziele zu verfolgen:

  • Reduzierung von Übergewicht
  • Prävention von Übergewicht
  • Unterstützung von sportlichen Maßnahmen zur effektiven Gewichtsabnahme

Natürliche Appetitzügler und Appetitzügler aus der Apotheke

Die Produkte der pharmazeutischen Appetitzügler haben sich in der Vergangenheit viel Kritik gefallen lassen müssen. Und diese war natürlich auch begründet: Die Nebenwirkungen einiger Diät Pillen waren bei Patienten mit bestimmten Grunderkrankungen sehr schwerwiegend. Sogar die Todesfolge war nicht gänzlich auszuschließen. Neben physiologischen Nebenwirkungen wie Blutdruckstörungen oder Herzklappenschäden warnen die Mediziner aber auch vor psychischen Nebenwirkungen: Bei Patienten wurden immer wieder Depressionen festgestellt. Einige Probanden wurden von den Diät Pillen sogar abhängig.

Viele Produkte wurden in Konsequenz wieder vom Markt genommen. Einer der wenigen Appetitzügler, die heute noch bedenkenlos, d.h. mit verhältnismäßig geringen Nebenwirkungen in der Apotheke erhältlich sind, sind diejenigen, die auf dem Wirkstoff „P57“ basieren. Dieser Wirkstoff stammt aus einer Südafrikanischen Pflanze, die augenscheinlich dem Gebilde eines Kaktus ähnelt – die Rede ist von Hoodia Gordonii. Der Wirkstoff dieser Wunderpflanze blockiert die zuständigen Rezeptoren im Gehirn und täuscht einen ausreichend hohen Blutzuckerspiegel vor. Ganz ohne Anstrengungen sollen Patienten, die diese Produkte zur Unterstützung einer Diät eingenommen haben, täglich bis zu 1000 Kilokalorien weniger zu sich genommen haben – ohne von nennenswerten Hungerattacken geplagt worden zu sein.

Doch es müssen ja nicht immer gleich Diät Pillen aus der Apotheke sein. Nur wenige Menschen wissen, dass es zahlreiche natürliche „Stoffe“ bzw. Nahrungsmittel gibt, die appetithemmend wirken und somit gezielt eingesetzt das Abnehmen unterstützen können. Und das Gute: Die Appetitzügler von Mutter Natur sind in aller Regel frei von Nebenwirkungen, die man bei der Einnahme pharmazeutischer Produkte leider häufig zu befürchten hat. Grüner Tee zum Beispiel regt erwiesenermaßen Deine Fettverbrennung an. Ferner werden immer wieder Eier und Äpfel als natürliche Appetitzügler genannt. Die Proteine aus dem Ei regen die Produktion eines Hormons an, dass dafür bekannt ist, das Hungergefühl zu reduzieren. Was Äpfel angeht, kennst Du sicherlich die Redensart „an apple away keeps the doctor away“. Dieses Sprichwort stellt nicht nur einen schönen Reim dar, sondern ist durchaus begründet: Äpfel liefern viele Vitamine und Mineralstoffe und gelten als das Paradebeispiel für natürliche Appetitzügler. Die löslichen Ballaststoffe fördern den Verdauungsprozess und sorgen dafür, dass Du Dich über einen langen Zeitraum gesättigt fühlst. Dies geschieht, indem die Aufnahme der Zuckermoleküle zeitversetzt stattfindet. Durch den so erzielten länger konstanten und nur gleichmäßig abfallenden Blutzuckerspiegel setzt das Hungergefühl erst deutlich verspätet ein. Heißhungerattacken können sogar komplett vermieden werden.

Ein weiterer – wie viele Ernährungsmediziner beurteilen – viel größerer Vorteil der Äpfel liegt in der cholesterinsenkenden Wirkweise des begehrten Obstes. Die schädlichen Cholesterinanteile (LDL-Cholesterin), die Patienten in aufwändigen Ernährungsumstellungs- und Sportprogrammen zu reduzieren versuchen, können durch den regelmäßigen Konsum von Äpfeln um bis zu 25% reduziert werden. Dies geschieht ebenfalls durch die löslichen Ballaststoffe (Pektine) die nicht nur als natürlicher Appetitzügler fungieren, sondern ferne auch Giftstoffe und Gallensäure absorbieren. Gerade wenn Du unter Übergewicht leidest und Deine überschüssigen Pfunde verlieren willst, hast Du vermehrt mit diesen Giftstoffen zutun. Im eingelagerten Fett befinden sich zahlreiche Giftstoffe, da die meisten von ihnen, einschließlich der Gallensäuren, fettlöslich sind. Werden im Rahmen Deiner Diät die Fettreserven abgebaut, bedeutet dies dann zwangsläufig auch die Freisetzung der soeben genannten Giftsubstanzen. Esse deshalb täglich 1 bis 2 Äpfel und trinke ausreichend Wasser. So hat Dein Körper es leichter, nicht gewollte Stoffwechselprodukte und Giftstoffe schneller zu binden und auszuscheiden.

Natürliche Appetitzügler, also Nahrungsmittel, die erwiesen das Hungergefühl bremsen, sind außerdem

  • Grüner Salat
  • Ingwer
  • Pfefferminze
  • Olivenöl
  • Avocado
  • Topinambur
  • Geißraute

Tipp: Vollkorn bremst den Appetit und liefert wichtige Ballaststoffe

Schon morgens beim Frühstück legst Du den ersten Grundstein für eine gesunde Ernährung. Die chemisch einfachen Kohlenhydrate aus Weißmehlprodukten werden im Körper sehr schnell abgebaut. Dein Blutzuckerspiegel steigt folglich rasant an, fällt aber genau so schnell wieder ab. Dieses rasante Abfallen sorgt bei vielen Menschen für den sogenannten Heißhunger. Meist dauert es nach der Aufnahme von Weißmehlprodukten gerade einmal 2-3 Stunden, bis du wieder hungrig bist. Heißhungerattacken während des Tages verleiten zu einer ungesunden Ernährungsweise, die sich natürlich auch in Übergewicht widerspiegelt. Eine effektive Diät ist so nur schwer realisierbar. Hier können die Produkte mit einem hohen Vollkornanteil helfen. Vollkornprodukte müssen nämlich zunächst in aufwändigen Stoffwechselprozessen zerlegt werden, bevor sie für die Energiebereitstellung zur Verfügung stehen. Die Nahrungsmittel bleiben also viel länger im Verdauungstrakt und sättigen über einen deutlich längeren Zeitraum. Vollkornprodukte per se können also als natürlicher Appetitzügler gewertet werden. Wenn Du Dich regelmäßig mit Vollkornprodukten ernährst und wo nur eben möglich auf Weißmehl Produkte verzichtest, fühlst Du Dich nach einer vollwertigen Hauptmahlzeit bis zu 5 Stunden gesättigt, also doppelt solange, als wenn du ausschließlich Weißmehlprodukte zu Dir neben würdest. Und Vollkorn kann sogar noch mehr als nur sättigen: Es versorgt Dich mit den für die Verdauung so wichtigen Ballaststoffen und vielen anderen wichtigen Nährstoffen, die andere Nahrungsmittel gar nicht bieten.

Vollkornprodukte im Alltag sind zum Beispiel:

  • Vollkornbrot und Vollkornbrötchen
  • Vollkornnudeln (in allen Varianten erhältlich)
  • Vollkornreis

Bild stammt von I-vista – pixelio.de