Abnehmen am Bauch nach einer Schwangerschaft

Schwangerschafts bauch

Ist der Nachwuchs da und die Schwangerschaft beendet, empfinden viele Frauen ihren Körper als zu dick. Die Schwangerschaft hat den Körper verändert und nichts scheint mehr wie noch 9 Monate zu vor. Betroffen sind nach einer Schwangerschaft dann meist auch noch die ohnehin schon bekannten Problemzonen wie Unterbauch und Oberschenkel. Frauen, die in der Lage sind, Ihren Körper zu verstehen und die Veränderungen, die während und nach einer Schwangerschaft mit dem Organismus passieren, zu begreifen, schaffen es leichter, nach der Schwangerschaft schnell wieder am Bauch abzunehmen. Lies im Folgenden alles Wissenswerte, mit dem das Abnehmen für Dich viel einfacher umzusetzen ist. Mit den abschließend genannten Übungsformen und Tipps ist es Dir möglich, zeitnah wieder die gewünschten Traummaße Deines Körpers zu erreichen.

Abnehmen nach der Schwangerschaft: Schwachpunkt Haut

Für viele Frauen ist es wichtig, die Dehnstreifen möglichst schnell nach der Geburt wieder wegbekommen zu können. Doch was kann man tun, um die Dehnstreifen zu behandeln? Es liegt in den Genen der Frau begründet, dass die weibliche Haut per se sehr weich ist. Vielleicht hast auch Du bereits vor der Schwangerschaft mit Cellulite zu tun gehabt. Diese Schwäche des Bindegewebes ist auch für die typischen Dehnstreifen verantwortlich, die nach der Schwangerschaft vornehmlich an Bauch und Oberschenkel auftreten: Durch die großen Gewichtsschwankungen während der Schwangerschaft entstehen kleine Hautrisse, die auch nach der Gewichtsabnahme in vielen Fällen nicht mehr 100%ig verschwinden. Nach der Geburt hast du bis zu 8 Kilogramm weniger Gewicht auf der Waage, denn neben dem Eigengewicht des Säuglings, der durchschnittlich etwas mehr als 3200 Gramm wiegt, verlierst du außerdem 1,5 Kilogramm Fruchtwasser und die Plazenta, die mit einem Gewicht von etwa 500 Gramm zu Buche schlägt. Hinzu kommen Wassereinlagerungen, die nach der Schwangerschaft sehr schnell abgebaut werden, was nicht zuletzt auch mit den schweren Anstrengungen der Geburt in Zusammenhang steht. An vielen Stellen regeneriert sich die Haut nach einigen Wochen von selbst wieder. Je nach Veranlagung ist es aber auch denkbar, das einige Überbleibsel der Hautdehnung unverkennbar bleiben. Da die Schwangerschaft für den Organismus eine weitreichende Belastung bedeutet und die Veränderungen auf vielen Ebenen stattfinden, solltest Du Deinem Körper ausreichend Zeit für die zu bewältigenden Adaptionen nach der Entbindung geben. Ohnehin ist es nicht ratsam, vom Kreißsaal direkt den Weg ins Fitnessstudio zu suchen. Wer nach der Schwangerschaft langsam und kontinuierlich abnimmt und Sport mit Bedacht betreibt, gibt seinem Körper die Gelegenheit, langsam auf die Trainingsreize zu reagieren. Nicht nur das Schwangerschafts-Fett verschwindet so allmählich aber sicher, sondern auch die Haut hat die Möglichkeit, sich gleichmäßig zurückzubilden bzw. sich kleinschrittig zu regenerieren. Wer sich nicht ungesund ernährt oder zusammen mit dem Nachwuchs auf den hochkalorischen Babybrei als Hauptmahlzeit umsteigt, der kann innerhalb eines Jahres nach der Entbindung ganz gesund und ohne große Anstrengung wieder die alte Figur erarbeiten und auch die lästigen Dehnstreifen in den meisten Fällen restlos wegbekommen. Die Dehnstreifen separat behandeln zu lassen, ist dann meist nicht mehr nötig.

Wichtig: Keine Radikal-Diät während der Stillzeit!

Es gibt die unterschiedlichsten Ernährungs- und Bewegungsempfehlungen, die Dir nach der Schwangerschaft dabei helfen sollen, schnell wieder dein Ausgangsgewicht wie zu Zeiten vor der Schwangerschaft zu erreichen. Medizinisch ist die Sachlage jedoch klar: Von strengen diätischen Maßnahmen und zu großem körperlichem Stress unmittelbar nach der Schwangerschaft und während der Stillzeit ist ganz klar abzuraten. Auch die Stillzeit bedeutet für den Körper der Mutter noch eine besondere Belastung. Nahrungsentzug oder zu große körperliche Betätigung können sich auf die Qualität der Muttermilch auswirken. Die Empfehlung, nach der Entbindung keine akribischen Diäten durchzuführen, heißt natürlich nicht, dass Du nichts machen darfst, um die überschüssigen Funde an Bauch und Oberschenkel wieder loszuwerden. Nach der Entbindung wirst Du erst einmal sehr viel Zeit mit Deinem Kind verbringen, das nahezu Deine ganze Aufmerksamkeit vereinnahmen wird. Doch nichts für ungut: Nichtsdestotrotz sollte Bewegung ein wichtiger Bestandteil Deines Alltags sein, in den Du auch das Kind mit involvieren kannst: Lange, ausgiebige Spaziergänge mit dem Kind tun nicht nur Dir gut und helfen Dir dabei, Deine alte Figur wiederzuerlangen, sondern sind sicherlich auch wohltuend für das Kind. Mäßigen Sport kannst Du auch zuhause ausüben. Perfekt eignen sich dazu zum Beispiel

  • Hometrainer
  • Stepboard
  • leichte Hanteln
  • Bauchtrainer/Shaper

Aber auch mit Bank, Stuhl, anderen Alltagsgegenständen, die jeder daheim hat, oder auch ganz ohne Hilfsmittel lassen sich viele Übungsformen praktizieren, die die Pfunde dahinschmelzen lassen. Vielleicht fragst Du Dich, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um wieder mit dem Sport beginnen zu können. Wichtig ist, dass Du dich bereit und körperlich dazu in der Lage fühlst. In jedem Fall solltest Du aber folgende Punkte beachten:

  • keine starken körperliche Anstrengung während der Stillzeit
  • Intensität des Sportprogramms nur langsam steigern
  • Warte, bis sich die schrägen Bauchmuskeln zurückgebildet haben, bevor Du

mit speziellen Workout-Übungen beginnst.

Die beste Diät nach der Schwangerschaft: Vitamin- und mineralienreich sowie eisenhaltig und fettarm

Nach der Geburt spielt für Dich die Ernährung als frischgebackene Mutter eine besondere Rolle. Es geht nämlich zunächst einmal darum, die schwangerschaftsbedingten Nährstoffdefizite wieder auszugleichen. Zugleich besteht bei Dir natürlich der Wunsch, die Dehnstreifen zu behandeln und die überschüssigen Pfunde loszuwerden. Achte darauf, Dich in der ersten Zeit nach der Entbindung eisenhaltig zu ernähren, um den Eisenmangel, der mit dem entbindungsbedingten Blutverlust in Zusammenhang steht, wieder auszugleichen. Eisenhaltige Lebensmittel sind zum Beispiel:

  • Salat
  • Fleisch
  • Rote Beete
  • Hafer und Hirse (z.B. in Form von Müsli)

Um die Dehnsteifen wegzubekommen, solltest Du Deinen Körper mit essentiellen Fettsäuren versorgen. Doch Vorsicht: Fett ist nicht gleich Fett. Das gute Fett findet sich in hochwertigen pflanzlichen Ölen, in Nüssen oder auch in Fisch.

Tipp: Du kannst einmal täglich etwa einen Esslöffel hochwertiges (kaltgepresstes) Sonnenblumen- oder Rapsöl unter Deine fertige Mahlzeit mischen um sicher zu gehen, dass Dein Bedarf gedeckt ist.

Wie wichtig die essentiellen Fettsäuren für Deinen Körper sind, zeigen neuste Untersuchungen mit jungen Müttern: Wer die wichtigen Fette zu sich nimmt, fördert nicht nur die Regeneration der Haut und kann somit die Dehnstreifen behandeln, sondern stärkt mit den Omega-3-Fettsäuren auch die mentale Kraft. Und gerade davon brauchst Du als junge Mutter eine ganze Menge! Die Wahrscheinlichkeit, an Wochenbettdepressionen zu erkranken, sinkt bei Müttern, deren Bedarf an essentiellen Fettsäuren gedeckt ist, signifikant. Sollten starke Emotions- und Gefühlsschwankungen bei Dir indiziert sein, kannst Du auch spezielle Omega-3- Kapseln einnehmen, die Dein Stimmungsbild langfristig stabilisieren können! Dein Arzt kann Dich hierzu umfassend informieren. Ferner sollten Obst, Gemüse, Vollkorn-Produkte und ungesüßte Milchprodukte fester Bestandteil Deiner täglichen Ernährung sein. Nach der Niederkunft lagert Dein Körper über einen kurzen Zeitraum wieder vermehrt Calcium ein, das zunächst aus Deinen Knochen abgebaut worden ist, um es der Entwicklung des ungeborenen Kindes zur Verfügung zu stellen. Bei einer möglichen Laktoseintoleranz kannst du natürlich auch auf laktosefreie Milchprodukte zurückgreifen, um Deinen Calcium-Haushalt wieder aufzufüllen.

Sportprogramm für das Abnehmen am Bauch nach der Schwangerschaft

Wer nach der Schwangerschaft am Bauch abnehmen möchte, der braucht Gelegenheiten, um sich auch zuhause, unweit des Kindes, angemessen bewegen zu können. Im Folgenden ein paar Anregungen in Form effektiver, bewährter Übungsformen, die den Sport nach der Schwangerschaft auch von zuhause aus problemlos und ohne Hilfsmittel möglich machen.

A) Sport nach der Schwangerschaft: Übung für Unterbauch und Taille

Beim ersten Sport nach der Schwangerschaft sollte es sich um leichte Fitness- und Kräftigungsübungen handeln. Denk daran, dass sich Deine schrägen Bauchmuskeln zunächst zurückbilden müssen, bevor Du wieder uneingeschränkt in Dein Sport- und Fitnessprogramm einsteigen kannst. Um Bauch und Taille zu trainieren, kannst Du Dich einfach in die Seitenlage begeben. Nun legst Du Deinen Kopf auf den ausgestreckten Arm, der am Boden liegt. Hebe das oben liegende Bein langsam an und halte es ca. 20 Sekunden in der Luft. Wiederhole die Übung 5 Mal bevor Du die Seite wechselst. Wichtig: Wenn es schmerzt sofort aufhören.

Eine weitere Übung, die Dir dabei hilft, nach der Schwangerschaft am Bauch abzunehmen und die Muskelpartien wieder langsam auszubilden, besteht darin, dass Du Dich auf den Rücken legst, das Kinn leicht zur Brust führst und anschließend die Beine im 90 Grad-Winkel in der Luft anwinkelst. Versuche nun, Deinen Oberkörper leicht nach oben zu führen, während du zeitgleich die Arme nach vorne ausstreckst. Diese sogenannten Taillen-Crunches kannst Du bis zu 10 Mal wiederholen.

B) Sport nach der Schwangerschaft: Übung für Oberschenkel und Po

Nimm den Grätschstand ein und positioniere die Füße in ausreichendem Abstand nebeneinander. Nun spannst Du Bauch und Brust an und gehst in die Knie. Drücke Dich schließlich langsam aus den Beinen wieder in den aufrechten Grätschstand. Die Übung kannst du ebenfalls 10 Mal wiederholen.

Auch in der Rückenlage gibt es eine weitere beliebte Übung, die Dir dabei hilft, die Gesäßmuskulatur auszubilden und an den Übergängen zwischen Po und Oberschenkel abzunehmen: Hebe Dein Becken aus der Rückenlage am Boden an. Dies funktioniert, indem Du Deine Beine anwinkelst und Deine Fußsohlen auf den Boden stellst. Achte darauf, das Gesäß dauerhaft anzuspannen. Wenn Du beim Ausführen der Übung Dein gesamtes Gewicht auf die Fersen verlagerst, kannst Du die Übung noch einmal zusätzlich intensivieren.

Bei sportlicher Betätigung an Geräten solltest Du darauf achten, dass die Übungen anfänglich nicht zu kräftezehrend sind. Starte mit einer einfachen Voreinstellung der Geräte bzw. steigere die Intensität nur langsam. Du wirst einige Zeit benötigen, bis Du konditionell wieder auf Deinem alten Leistungsniveau bist. Neben Kräftigungsübungen ist die Ausdauer eine wichtige Komponente, die langsam aber stetig wieder trainiert werden will. Auch wenn Kräftigungsübungen nach der Schwangerschaft unersetzlich sind, so liegt das große Potential einer schnellen und effektiven Fettverbrennung in einem ganzheitlichen Ausdauertraining. Beginne mit ausgiebigen Spaziergängen, bevor Du wieder das Sportprogramm Deiner individuellen Ausdauersportart aufnimmst. Wenn Du es schaffst, Kräftigungs- und Ausdauerübungen in adäquater Kombination in deinen Alltag zu integrieren, werden Deine Schwangerschaftspolster sowie Deine Dehnstreifen schon bald der Vergangenheit angehören und nicht mehr sichtbar sein.

Bild stammt von www.helenesouza.com – pixelio.de